Graduate Schools

An der Hochschule Offenburg werden Promotionen in Kooperation mit Universitäten durchgeführt, so wie dies auch bei anderen außeruniversitären Forschungseinrichtungen üblich ist. Die Doktorandinnen und Doktoranden am INES fertigen ihre Arbeit innerhalb kooperativer Promotionskollegs oder individuellen Kooperationen mit Universitäten an. Dabei agieren die Professorinnen und Professoren des INES als Gutachter/in („Doktorvater/mutter“). Das Institut ist derzeit an den Promotionskollegs KleE, DENE, MERAGEM und SiMET beteiligt.

 

 

DENE - Dezentrale Nachhaltige Energiesysteme (2014 - 2017) und KleE - Kleinskalige erneuerbare Energiesysteme (2011 - 2014)

Kooperationspartner: Universität Freiburg, Zentrum für Erneuerbare Energien Freiburg, Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme, Fraunhofer Institut für Physikalische Messtechnik

Förderer: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Überblick: Die technologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Energiewende werfen eine Reihe von wissenschaftlichen Fragestellungen auf, die als Ziel mögliche Lösungsansätze und deren beispielshafte Implementierungen bereitstellen können. Die wissenschaftlichen Fragestellungen zu kleinskaligen erneuerbaren Energiesystemen im Promotionskolleg KleE haben sowohl neue als auch erweiternde und vertiefende Fragestellungen aufgeworfen, die im darauf aufbauenden Promotionskolleg DENE in einer 2. Förderphase untersucht und beantwortet werden. DENE hat das Ziel, die wissenschaftliche Grundlage für eine nachhaltige, dezentrale Energieversorgung aus unterschiedlichen erneuerbaren Energiequellen zu schaffen.

Weitere Informationen: https://www.dene.uni-freiburg.de, https://www.klee.uni-freiburg.de

 

MERAGEM - Modellierung, Entwurf, Realisierung und Automatisierung von gedruckter Elektronik und ihren Materialien (2016 – 2018)

Kooperationspartner: Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Förderer: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Überblick: Das Forschungsprogramm von MERAGEM erstreckt sich über verschiedene Disziplinen und schließt Materialwissenschaften, Physik, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Informatik ein. Das KIT bietet durch seine hervorragende technologische Infrastruktur den Zugang zu den Drucktechnologien, Materialien und Device-Strukturen sowie Informatik-Infrastruktur. Die Hochschule Offenburg verfügt über langjähriges Wissen und Forschungsaktivitäten insbesondere im Schaltungs- und Systementwurf, Embedded Systems und Informatik. Geforscht und gearbeitet wird auf dem Gebiet der druckbaren Elektronik - von den Materialien bis hin zu Systemen sowie den für das Design benötigten Entwurfs- und Softwarestrukturen.

 

SiMET - Simulation mechanisch-elektrisch-thermischer Vorgänge in Lithium-Ionen-Batterien (2017 – 2021)

Kooperationspartner: Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Helmholtz Institut Ulm

Förderer: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Überblick: Ziel von SiMET ist die Verbesserung des theoretischen Verständnisses von mechanischen, elektrischen und thermischen Eigenschaften von Lithium-Ionen-Batterien. Die Arbeiten in SiMET befassen sich mit Vorgängen in Batteriezellen auf unterschiedlichen Skalen, von den Partikeln innerhalb der mikroporösen Elektroden bis hin zur kompletten Zelle, mit Größen von wenigen Nanometern bis zu etlichen Zentimetern. Ergänzend zur modellgestützten Simulation bietet SiMET einen direkten Zugang zu modernsten experimentellen Möglichkeiten wie der Computertomographie und komplexen elektrochemischen und thermischen Messverfahren. Das Graduiertenkolleg ermöglicht die zielgerichtete wissenschaftliche Weiterbildung durch ein strukturiertes Qualifizierungs- und Betreuungskonzept auf individueller, kollegübergreifender sowie auf international-wissenschaftlicher Ebene.

Weitere Informationen: http://www.simet.kit.edu/