Laufende Projekte

SHK4Future (2019 - 2020)

Studenten und Berufsschüler demonstrieren gemeinsam, wie aus einem Container ein Informationspunkt werden kann, der Elemente der Versorgungstechnik hervorhebt und ihre Funktionsweise anschaulich macht.

 

Kooperationsprojekt mit Fraunhofer ISE, Handwerkskammer Freiburg und Richard-Fehrenbach Gewerbeschule

MEO - Modellexperimente in der operativen Energiesystemanalyse (2019 - 2021)

Das Programmsystem µGriDS ermöglicht die operative Energiesystemanalyse von kleinskaligen, dezentralen Energieverbundsystemen und deren dezentrale Regelung basierend auf Preissignalen. Die optimalen Betriebsstrategien basieren auf einer realen Anlage und beinhalten das Engineering-Knowhow über die einzelnen Komponenten. Darüber hinaus können anhand von bereits bestehenden Modellen unterschiedlich große Energiesysteme, die beispielsweise mehrere Blockheizkraftwerke oder Wärmepumpen umfassen, entwickelt und umgesetzt werden. Neben dem Preissignal wird auch die Wärme- und Kältelast im Optimierer berücksichtigt.

 

gefördert durch BMWE, Fkz. 03ET4078H, Projektträger PtJ

KLONG! Klimalehrfilme aus Offenburg zum Nutzerverhalten im Gebäude (2018 - 2020)

In diesem interdisziplinären Projekt erstellen wir Videos, die Mitarbeitern (zunächst mit dem Fokus auf kommunalen Gebäuden) erläutern, wie die Haustechnik gesteuert werden kann. Mit dem Ziel, die Arbeitsplatzqualität zu verbessern und gleichzeitig den Energieaufwand zu reduzieren.

Stadtklimamodell MOSAIK (2016 - 2019)

Stadtklimamodell MOSAIK (2016 - 2019)

Im Verbundprojekt MOSAIK wird ein innovatives Stadtklimamodell entwickelt, welches in der Lage sein soll, das Stadtmikroklima in Großstädten wie Berlin mit einer räumlichen Auflösung von weniger als 10 m zu simulieren. Das Modell soll als benutzerfreundliches Werkzeug entwickelt werden, welches von Anwendern in der Stadtplanung eingesetzt werden kann. Darin entwickelt die Hochschule Offenburg das Gebäudemodell. Das Gebäudemodell berechnet zonenweise das Raumklima und den Energiebedarf eines Gebäudes in Abhängigkeit der spezifischen Parametrisierung. Das betrifft in erster Linie die Bauphysik der Fassade, die Nutzung des Raumes / Gebäudes, das Nutzerverhalten, die Regelstrategie / Betriebsführung und die technische Gebäudeausrüstung. Als antreibende Variablen werden die Fassaden- und Grenzschichttemperaturen so wie die lokale Einstrahlung und Windgeschwindigkeit (ggf. mit Windrichtung) aus dem Stadtklimamodell vereinbart. Das Gebäudemodell basiert auf einer analytischen Lösung der Fourier'schen Wärmeleitungsgleichung und der Energiebilanz des Raumes, um die Rechenzeit zu minimieren und eine weniger aufwändige Kopplung zwischen Raum- und Stadtklima über die Fassadentemperatur zu ermöglichen.

BMBF 01LP1601C

Messtechnische Evaluation von HLK-Komponenten (laufend)

Messtechnische Evaluation von HLK-Komponenten (laufend)

Praxisnahe Leistungsmessung an unterschiedlichen bauteilintegrierten und/oder abgehängten Systemen stationär (in Anlehnung an DIN EN 1264, DIN EN 14037 und DIN EN 14240) und dynamisch in der Doppelklimakammer, auch unter Berücksichtigung von Fassadentechnik und Lüftungskonzept. Reglerentwicklung udn Betriebsführungsstrategie. Untersuchung von

Raumluftströmungen und thermischem Komfort im Labor für Raumluft- und Klimatechnik unter praxisnahen, stationären und dynamischen Bedingungen (keine DIN-Messung), auch unter Berücksichtigung von Zusatzheiz- und -kühlsystemen, Sondermessungen. Leistungsmessung an Systemen der Heizungstechnik unter praxisnahen Bedingungen (keine DIN-Messung).